DIE AKTUELLSTEN FRÜCHTE UNSERER PRESSEARBEIT

Sebastian Krämer

Neue Presse Hannover | Kultur | Konzertbericht | 22.02.2018

Es macht sowieso keiner, was Sebastian Krämer so macht. Kabarett? Chanson? Moderner Minnesang? Schindluder, Schabernack? Ja, genau, alles zusammen.

Redakteur Stefan Gohlisch befindet nach seinem Besuch des Konzerts im Hannover Apollo Kino: Krämer ist sein ganz eigenes Genre.

Den ganze Artikel finden Sie auch online.

Leipziger Volkszeitung | Szene | Konzertbericht | 19.02.2018

Sprachlich brillant, erzählerisch kraftvoll in der Abschweifung, souverän im Urteil und voller provokativer Komik.

Das scheint ein besonders netter Abend im Leipziger Central Kabarett gewesen zu sein. Redakteur Dimo Riess hat eine schöne Lobhudelei geschrieben, wie man heute im Szene-Teil lesen kann: Er entzaubert behutsam seine Figuren und unsere Wünsche, aber mit zauberhaften Worten und Klavierläufen. Er liefert die Pflaster gleich mit für die Wunden, die er zufügt, wenn „Puppiduppi“ zeigt, dass die Magie der Kindheit irgendwann vorbei ist und Dolores Medea Asil, dass das Leben mehr aus profaner Verantwortung besteht als aus Rausch.

Hier nachzulesen.

Manfred Maurenbrecher

Schall. Musikmagazin | Rezensionen | Februar 2018

Ein wundervoll produziertes Album voller textlicher Perlen mit intensivem Klavierspiel und herzlichen Arrangements

schreibt Autor Torsten Gränzer: Manfred Maurenbrecher reist schon lange durch die Welt und spiegelt sie einzigartig wider.

Georg Clementi

Musenblätter Kulturmagazin | Rezension | 13.02.2018

Von eigenartiger Faszination

ist für Rezensentin Steffi Engler Clementis Lied über die Autobahn A3. Und die restliche CD? hervorragend artikulierten Lieder.

Die ganze Rezension findet man hier.

Sebastian Krämer

Neue Westfälische | Zwischen Weser und Rhein | OWL-Profil | 05.02.2018

Wenn ich noch einmal 16 wäre, ...

würde ich die Gegend hier noch schneller verlassen und nicht bis zum Abitur warten, füllt Sebastian Krämer wunderbar knarzig das OWL-Profil (OWL=Ostwestfalen) aus, das einheimischer Prominenz vorbehalten ist. Krämer wuchs in der Nähe von Bielefeld auf.

Westfalenspiegel | Leute | Portrait | 03.02.2018

Sebastian Krämer, anläßlich seiner Auftritte in Ostwestfalen, im Portrait: Tatsächlich stand ich schon zu Schulzeiten auf der Bühne, habe Singspiele für meine Klasse geschrieben, die wir gemeinsam aufgeführt haben. Im Musikunterricht habe ich eigene Stücke vorgespielt. Sofern das von der Unterrichtszeit abging, kam es gut an.

WDR5 | Satire Deluxe | Studiogast Deluxe | 27.01.2018

Krämer hat sich längst einen Stammplatz im Kleinkunst-Olymp erspielt.

Sebastian Krämer zu Gast in der Radiosendung WDR 5 Satire Deluxe. Radioexklusiv trägt Krämer aus seinen "Standard-Vorlagen für nicht abzusendende Briefe - Den Webwerber nicht darüber in Kenntnis setzen, daß man seinen Newsletter nicht länger erhalten möchte" vor.

Webexklusiv gibt es den dazugehörigen Text auf der Website der Sendung, das Interview zum nachzuhören und downloaden.

Georg Clementi

Nürnberger Nachrichten | Kultur | Spektrum | 23.01.2018

Georg Clementi ist ein echter Geheimtipp für alle, die die Hoffnung auf gute deutschsprachige Chansons noch nicht ganz aufgegeben haben,

schreibt Kulturredakteur Steffen Radlmaier: Clementi ist ein umwerfender Interpret, seine brillanten Chansons gehen ins Ohr und unter die Haut. Kleinkunst ganz groß!

Sebastian Krämer

Neues Volksblatt Linz | Kultur | Konzertbericht | 21.01.2018

Unvorhersehbar jeder Wechsel, meisterhaft sein Vortrag auch am Klavier, todernst die Komik.

Das Neue Volksblatt war zur Premiere des neuen Programms im österreichischen Linz zugegen.

Wie es war, ist auch online nachzulesen.

Bayerischer Rundfunk | Fernsehen | Abendschau | 12.01.2018

Ein Meister der poetischen Chansons

Krämer vor seinen Auftritten in Bayern zu Gast in der BR Abendschau. Im Interview mit Christoph Deumling geht es unter anderem um die heutige Wahrnehmung des Chanson und das ideale Publikum. Live im Studio spielt er das Lied "Kleines Requiem".

Georg Clementi

Folker | Rezensionen | Januarheft 2018

Ein thematisch und musikalisch vielfältiges Album,

schreibt Rainer Katlewski: melancholisch, nachdenklich, satirisch.

Manfred Maurenbrecher

Ein Achtel Lorbeerblatt | Online | Das große EAL-PingPong-Gespräch | 09.01.2018

Manchmal ist das Zeugs, das wir uns ausdenken, klüger als wir selbst.

Maurenbrecher im Gespräch mit Chefredakteur David Wonschewski über das Prophetische im eigenen Werk, Authentizität und Ehrungen. Was hier sehr kompakt klingt ist ein sehr ausführlicher Gedankenaustausch.

Die ganze Gespräch hier zum Nachlesen.

MDR Kulturradio | Alben des Jahres | 29.12.2017

Musikritiker Stefan Maelck vom MDR Kulturradio hat seine Favoriten diesen Jahres zusammengefasst. Bei den deutschsprachigen Alben stellt er Manfred Maurenbrechers "flüchtig" in eine Reihe mit Casper, Kettcar, Kraftklub, Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen und Wenzel.

Noch mehr beste Alben hier.

Sebastian Krämer

Wormser Zeitung | Kultur | Konzertbericht | 22.12.2017

Sebastian Krämer überzeugt als Chansonnier mit komödiantischem Talent und rabenschwarzem Humor.

Autor Markus Holzmann über einen vergnüglichen Abend im Lincoln-Theater zu Worms.

Manfred Maurenbrecher

Sounds and Books | Online | Rezension | 19.12.2017

Ein Liedermacher mit Haltung, dem man stundenlang zuhören könnte.

Neben dem politischen findet man auf ´flüchtig´ auch den selbstreflexiven, nachdenklichen, feinsinnigen und humorvollen Manfred Maurenbrecher, meint Gérard Otremba.

Die ganze Rezension findet man hier.

zitty Berlin Stadtmagazin | Musik | Liste | Berliner Tonträger des Jahres | 15.12.2017

13 profunde Lieder übers Unterwegssein in der Welt und im eigenen Kiez. Ein vorzügliches Roadmovie für Ohr und Hirn aus pointierten Alltagsbeobachtungen und reportagehaften Chansons.

Die zitty Berlin hat die 25 besten Berliner Tonträger des Jahres gekürt. Keine Rangliste, sondern ein Ehren-Konvolut. Manfred Maurenbrechers Album "flüchtig" ist mit dabei!

Die komplette Liste gibt es hier.

Musenblätter Kulturmagazin | Rezension | 11.12.2017

Ein Liedermacher mit Substanz und Charakter, der sich dem Verbiegen verweigert,

schreibt Redakteur Frank Becker: Ein bißchen ist das klangvolle Album Lebensbilanz, liest man Maurenbrechers Nachbemerkungen am Ende des schön gemachten Booklets, das alle Texte enthält.,

Die ganze Rezension findet man hier.

Sebastian Krämer

Ein Achtel Lorbeerblatt| Tourempfehlung | 08.12.2017

Der wohl mutigste Chansonnier des Landes

Der Lied- und Chansonblog empfiehlt die Tour zum neuen Programm. Egal ob es um Stil, Humor oder Tiefgründigkeit gehe, Krämer sei der wohl mutigste Chansonnier des Landes.

Empfehlung samt Tourdaten findet man hier.

Live & Lustig Kabarett-Blog | Konzertbericht | 06.12.2017

Mit anscheinend kindlicher Naivität schaut dieser Querdenker auf die Welt, um das Beobachtete blitzgescheit, wortgewaltig und mit exzellentem sprachlichen Feingefühl zu sezieren.

Beate Möller und Carlo Wanka zeigen sich von der Premiere des neuen Programms begeistert: Mit Pauken und Trompeten, Geigen und etlichen anderen Streichinstrumenten, zwei Harfen und überhaupt mit einem ganzen Orchester, dem Metropolis-Orchester, hat sich der Berliner Liedermacher ausgestattet. Ein geradezu größenwahnsinniges Projekt. Das Publikum rastet schon aus, bevor Sebastian Krämer die Bühne betritt und mit Dschingderassassa am großen Bechstein-Konzertflügel die Premiere eröffnet.

Den ganzen Artikel mit vielen Fotos findet man hier.

Manfred Maurenbrecher

Ein Achtel Lorbeerblatt | Online | Rezension | 04.12.2017

Es ist und bleibt Maurenbrechers Talent und Geschick bedeutungsschwangere Sujets in zumeist versonnen schwelgerische Kompositionen zu packen,

schreibt David Wonschewski in seiner ausführlichen Rezension. So findet er beispielsweise eine Liebesballade, so staubig, so schön und so aussichtslos wie sie nur einer schreiben kann, der schon verdammt viel umhergeirrt ist im Leben.

Die ganze Rezension kann man auch online nachlesen.

MDR Kulturradio | Studiosession | 02.12.2017

Ich bin jemand, der ganz schwierige Bücher liest, aber auch Comics,

erzählt Manfred Maurenbrecher im Gespräch mit Redakteur Jan Kubon, der über die Genrevielfalt in Maurenbrechers Werk staunt. Dazu gibt es die Lieder Der Fuhrmann, Wie weit kann man gehen und flüchtig in exklusiven Studio-Liveversionen solo am Klavier.

Die knapp 27minütige Sendung gibt es hier nachzuhören.

Folk World | Rezension | 01.12.2017

"flüchtig" wirft einen alles anderen als flüchtigen Blick auf die gesellschaftlichen Blockaden der Gegenwart,

schreibt Karsten Rube.

Die ganze Rezension findet man auch online.

Timo Wopp

Abendzeitung München | Kultur | Kritik | 01.12.2017

Nicht nur seine Argumentationsakrobatik ist schwindelerregend, (...)

findet Mathias Heihny, der sich das Best-Of Programm in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft angesehen hatte: sondern auch das Tempo, mit dem er sich durch eine Meinungsfreiheit fräst, die zunehmend unter ´Mitteilungsinkontinenz´leide. Fazit: Hinter den durch und durch bösen Pointen versteckt sich ein wahrhaft guter Mensch.

BR Fernsehen | Abendschau | Interview | 29.11.2017

Timo Wopp zu Gast auf der Promi-Couch der BR Abendschau vor der Premiere seines neuen Programms "Jahreswechsel Best-Of" in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft. Es geht um interessante Widersprüche im Leben. Auch ein Schlenker zur berühmten Kompetenz Kompetenz eines bayerischen Ex-Ministers ist drin.

NDR Info | Intensivstation | Interview | 27.11.2017

Das Politische im Privaten zu suchen, finde ich viel spannender...

...viel schwieriger auch vom Einverändnis her, zu sagen: die da oben sind zwar widersprüchlich, aber ich bin es ja nicht weniger, erklärt Wopp im Interview das Spannungsverhältnis, aus dem er seine Programme speist.

Ulrich Zehfuss

Radio Berlin 88,8 | Deutsche Vita | Neuvorstellung | 29.11.2017

Heiner Knapp spielt "Selber gross" als Neuvorstellung

Manfred Maurenbrecher

OWL am Mittwoch | Kultur | Rezension | 29.11.2017

Genauer Beobachter,

Stets erweist sich der 67- Jährige in seinen Liedern als genauer Beobachter, schreibt Redakteur Klaus Gosmann der Bielefelder Lokalzeitung: der es gnadenlos versteht, auch die Widersprüchlichkeiten seiner Generation und der heutigen Zeit offenzulegen: lakonisch, poetisch, oft auf geradezu literarische und gelegentlich auf sehr konkrete Art.

MDR Kultur | City-Jubiläumsaktion | Coverversion | 27.11.2017

Wenn es für mich einen verquasten und unverständlichen Text gibt...,

Das Lied "Am Fenster" der Band City wird 40. Diesen Anlaß feiert MDR Kultur mit einigen Coverversionen des Liedes, die der Sender unter anderem bei Manfred Maurenbrecher in Auftrag gab. Er lässt in diesem eindringlichen Chanson, wie der MDR schreibt, auch sein Talent als Geschichtenerzähler aufblitzen.

Hier geht es zum Video bei MDR Kultur.

Tagesspiegel Spielzeit | Reimzeit | 26.11.2017

Auftritte von Manfred Maurenbrecher sind Erlebnisse der zeitlos authentischen Art,

liest man in der Spielzeit des Tagesspiegel, der monatlichen Bühnenbeilage. In der Reimzeit wird immer ein besonderes Stück Poesie geehrt. Dieses Mal das Lied "Morgen is´n neuer Tag" vom neuen Album Maurenbrechers, das an seine erste Tour erinnert.

NDR Info | Der Talk | 26.11.2017

Maurenbrecher hat auch mit 67 Jahren nichts verloren an Schärfe im Blick und Formulierungskunst.

Manfred Maurenbrecher eine Stunde lang im Gespräch mit Redakteur Ocke Bandixen. Er erzählt über die Stimmung in West-Berlin im sogenannten Deutschen Herbst vor 40 Jahren, wie er zur Musik gekommen ist und warum seine Arbeit als Reiseleiter bei Rentner-Bustouren eine gute Vorbereitung für die Bühne war.

Das Interview ist eine Übernahme des WDR 5 Tischgesprächs vom 27.09.

Das kurzweilige Gespräch ist für kurze Zeit auch als Download auf der Website des NDR verfügbar.

Deutsche Mugge | Online | Konzertbericht | 26.11.2017

Der Hörer wird mit auf eine Reise genommen. In eigene und fremde Welten, fantastische, bunte, lustige und anklagbare,

schreibt die Autorin Daniela Herbig über den dritten Abend der Livepremiere des neuen Albums im Berliner Mehringhoftheater: Ein Musiker, der sich treu geblieben ist. Ein gelungenes Konzert zum Weiterempfehlen.

Nachzulesen im Deutsche Mugge Musikmagazin. Dazu viele Fotos vom Abend von Sandy Reichel.

Anne Pe

Akustik Gitarre | Portrait plus 1 Titel auf der Heft-CD | Heft 1 2018

Mit großer Ruhe,

Chefredakteur Stefan Woldach portraitiert Anne Pe. Dazu gibt es das Titellied des Albums "Glowing Seas" auf der Heft-CD.

Sebastian Krämer

Deutschlandfunk | Klassik Pop Et cetera | Am Mikrofon | 18.11.2017

Lieder, deren Anfang noch nichts darüber verrät, wie sie enden werden, Lieder, die ihn beeinflusst haben, stellte Sebastian Krämer eine Stunde lang, gespickt mit kurzen Anekdoten, vor. Unter anderem gibt es selten Gehörtes von Christof Stählin, Herr Nilsson oder Dota Kehr.

Zur Website der Sendung.

Manfred Maurenbrecher

WDR4 | Songpoeten | 21.11.2017

Maurenbrecher hat was zu erzählen,

sagt Purple Schulz über Maurenbrecher im Allgemeinen, aber hier auch im Speziellen zum neuen Album, das er mit dem Lied "Zu früh" in seiner Sendung über Songpoeten vorstellt. Maurenbrecher lasse sich für eine gute Geschichte auch gerne mal Zeit.

Den Wortanteil der Sendung kann man hier downloaden. Ab Minute 08:44 geht es um Maurenbrecher.

Radio Marabu | Gitarre X | Interview | 19.11.2017

Interview mit Musikredakteur Marcel Fischer.

Das Interview kann man hier nachhören.

SR2 Kulturradio | Musikwelt | 11.11.2017

Er ist einer der wichtigsten Liedermacher in Deutschland,

...doch nicht unbedingt der bekannteste. Interview mit Manfred Maurenbrechers zum neuem Album, das seine Bekanntheit wieder ein wenig steigert.

Das Interview kann man hier nachhören.

Radio Marabu | Airplay | 10.11.2017

Das Lied Der Fuhrmann ist ab heute auf Rotation beim Radio für Europe´s Alternative Music.

Hier geht es zu Radio Marabu.

mephisto 97,6 | Faustschlag | Interview | 09.11.2017

Es geht um Musik.

Maurenbrecher zu Gast beim Leipziger Lokalradiosender zum Auftritt im Neuen Schauspiel. Ob es ihm wichtig wäre, unbequem zu sein? Mir ist es wichtig, daß die Dinge, die man bei mir hört, Spaß machen. Gerade live ist es so, daß ich mich sehr in diese Stücke hineinstürze, damit es ein sehr musikantischer und spannender Abend wird. Ich bin ja kein Lehrmeister und halte keine Vorträge. Es geht um Musik.

Timo Wopp

Hannoversche Allgemeine | Kultur | O-Ton | 08.11.2017

Zum Auftritt in Hannover druckt die HAZ einen Auszug aus dem Text "Digitalisierung: Leider geil!"

Manfred Maurenbrecher

Mitteldeutsche Zeitung | Kultur | 07.11.2017

Die Art, wie er mit seinen musikalischen Reportagen Befindlichkeiten darstellen kann, ist in Deutschland einmalig,

schreibt Autor Mathias Schulze in seinem Kurzportrait zum Auftritt im Neuen Schauspiel Leipzig. Schon das Album Rotes Tuch war ein Meisterwerk deutschsprachiger Liedkunst, die neue CD schenkt kräftig nach. Nun ist der verspielte Liedersänger mit dem intellektuellen Erzähler innig verknotet.

Liederbestenliste | Empfehlung Lied im November | Album des Monats | Spitzenreiter | 01.11.2017

Viel besser hätte es gar nicht laufen können. flüchtig wird in der Liederbestenliste im November zum Album des Monats gekürt, das Lied "Zu früh" steigt neu auf Platz 1 und "Wie weit kann man gehen" auf Platz 5 ein.

Zusätzlich ist "Zu früh" die persönliche Liedempfehlung des Monats: Veränderung zeichnet unser Leben aus. Wenn wir uns verändern möchten, dann machen wir das freiwillig. Zumindest meistens. Aber das trifft nicht auf alle zu. Andere haben gar nicht die Wahl. Sie müssen sich verändern, sie müssen flüchten, um überhaupt leben zu können. Hier geht es nicht um den feinen Luxus des Reisens, hier geht es um existenzielle Fragen. Dann macht man sich auf den Weg, dorthin, wo das Leben sicherer und schöner scheint, schreibt Jurymitglied Hans Reul vom Belgischen Rundfunk.

Die ganze Empfehlung kann man auch online nachlesen.

Timo Wopp

Stuttgarter Nachrichten | Lokales | Interview | 26.10.2017

Für mich liegt der große Reiz darin, dass ein moralisch einwandfreies Leben nicht möglich ist
Sie spielen mit Klischees. Was reizt Sie daran? möchte Redakteuer Tom Hörner von Timo Wopp im Vorfeld seines Auftritts im Stuttgarter Renitenztheater wissen. Wopp: Klischees liefern gute Pointen, die jeder nachvollziehen kann. In meinem Programm soll es um Moral gehen – und dann will man natürlich auch die Leute kennenlernen, die die Moral hochhalten. Aber plötzlich sind die ganz anders, als erwartet: Da trifft man einen toleranten Veganer oder eine selbstironische Feministin. In den Widersprüchen, die wir in uns tragen, liegt für mich der große Reiz. Und darin, dass ein moralisch einwandfreies Lebens nicht möglich ist.

Das ganze Gespräch findet man hier auch online.

Manfred Maurenbrecher

Berliner Zeitung | Feuilleton | 25.10.2017

So hochpolitisch, dabei so grimmig und witzig zugleich, sind außer ihm nur wenige deutsche Liedermacher,

schreibt Torsten Wahl in seiner Albumbesprechung: Die Auseinandersetzung mit dem Fremden vor der eigenen Haustür bestimmt gleich vier Songs. Maurenbrecher, der sich selbst seit jeher zu den Linken zählt, verbreitet keine selbstgerechte Betroffenheiten oder Anklagen, sondern stellt die alten Gewissheiten, auch die eigenen, in Frage.

rbb radioeins | Experience | Interview | 23.10.2017

Du bist der aufmerksame Beobachter der Zeitläufe,
sagt Helmut Heimann über Manfred Maurenbrecher, der kurz vor seinen Record Release Konzerten eine Stunde lang zu Gast in der Experience war.

Hier bis 30.10. nachzuhören.

Georg Clementi

Buch und Ton | Online | Rezension | 23.10.2017

Stets mit Wortwitz und einem tiefgründigen Augenzwinkern versehen, machen die Songs des Liedermachers Spaß und wissen kurzweilig zu unterhalten,

schreibt Ingo Möller in seiner Rezension.

Die ganze Rezension findet man hier.

Sebastian Krämer

Stuttgarter Zeitung | Kultur | Konzertkritik | 23.10.2017

Der geniale Liedermacher mit den feinen Texten und dunklen Pointen.

Die Stuttgart-Premiere des neuen Programms hatte Cornelius Oettle begutachtet.

Tagesspiegel | Kultur | Konzertkritik | 15.10.2017

Es ist ein großer Abend des blitzenden Wortwitzes und der schimmernden Moll-Melodien,

schreibt Gunda Bartels über die Premiere des neuen Programms. Jetzt sei es »in dieser unersättlichen Stadt schon so weit, dass vor den Konzerten von Klavierkabarettisten Menschen stehen, die mit Zetteln in der Hand um Karten barmen. Na gut, es sind nur ein paar und es ist auch nicht die Schmeling-Halle, sondern der Heimathafen Neukölln, aber trotzdem schafft das außer Rainald Grebe nur einer, und der heißt Sebastian Krämer.

Hier online nachzulesen.

RBB Kulturradio | Frühkritik | 14.10.2017

... sprachlich so grandios, man könnte es ohne Weiteres auch als Gedichtband herausgeben.,

schwärmt Kritiker Andreas Göbel in seiner Konzertkritik, knapp neun Stunden nach Konzertende, über die Premiere des neuen Programms. ...aus allem macht er ein sprachlich dichterisches Kunstwerk... das ist sprachlich so grandios, man könnte es ohne Weiteres auch als Gedichtband herausgeben. Es sei Hintergründig, schwarzhumorig, anspielungsreich gewesen und Krämer ein musikalischer Alleskönner!

Aber hören Sie selbst.

zitty Berlin | Musik | Interview | 11.10.2017

Es geht ja darum, Gefühle auszulösen - und nicht darum, Gefühle zu haben.

Zur Premiere des neuen Programms unterhielt sich Sebastian Krämer mit Autor Thorsten Glotzmann unter anderem darüber was ihn von den neuen Deutschrockpoeten unterscheide, deren Gefühlsergüsse von Gemeinplätzen durchsetzt sind, wie Glotzmann es ausdrückt.

Manfred Maurenbrecher

medien-info | CD aktuell | Pop und Songwriter | Vorstellung | 18.10.2017

Neues Album, neues Meisterwerk!

urteilt das Medienmagazin.

Nürnberger Nachrichten | Kultur | Spektrum | 17.10.2017

Maurenbrecher gehört zu den markantesten Erscheinungen der deutschen Musikszene

Wer sagt denn, dass es keine politischen Liedermacher mehr gibt? Manfred Maurenbrecher lässt nicht locker und macht sich seinen eigenen Reim auf den Zustand der Welt, schreibt Kulturredakteur Steffen Radlmaier: Zusammen mit seiner Band beweist der Berliner Sänger und Pianist wieder einmal, dass er zu den markantesten Erscheinungen der deutschen Musikszene zählt.

SR3 Saarlandwelle | Lieder und Chansons | Interview | 12.10.2017

Für mich sind Ihre Liedtexte wie Gedichte,

gesteht Susanne Wachs im Interview mit Studiogast Manfred Maurenbrecher. So geht es neben dem Thema Flucht auch um die Flüchtigkeit der Begnungen auf Reisen.

Deutschlandfunk | Corso | Gespräch | 12.10.2017

Wir müssten zu viel radikaleren Veränderungen bereit sein,

sagt Manfred Maurenbrecher im Gespräch mit Anja Buchmann. Ich stelle mir das ähnlich vor, wie das Roosevelt in den USA nach der Wirtschaftskrise gemacht hat: große Bildungsprogramme und Investitionsprogramme auflegen für die vielen, die jetzt hierher kommen wollen. Und gleichzeitig Regeln aufstellen, wer bleiben darf und wer nur für kurze Zeit hier sein darf und sich hier zum Beispiel ausbilden lassen kann. Aber die Leute aufzunehmen und sie dann schmoren zu lassen und ihnen sogar zu verbieten, zu arbeiten so lange der Zustand ihres Aufenthalts ungeklärt ist, das finde ich verheerend..

Es geht aber, wie auf dem Album, vor allem um das Unterwegssein. Ist es das wahre Ankommen? will Buchmann wissen. Ich hoffe auf die nächste Reise.

Hier nachzuhören und zu -lesen bis zum 20. April 2018.

Cultureglobe | Musik | Besprechung | 08.10.2017

Ein schönes, kommodes, aber nichts beschönigendes Meisterwerk.

Und dazu diese wundervollen Kompositionen, schreibt Leander Sukov in seiner Besprechung: Da gibt es keine durchgängigen Klangteppiche, die absaufende Tonschöpfungen retten müssen. Und das ist ja eine der ebenso nervigen, wie häufigen Gehörtorturen, die Mode geworden sind, weil die Technologie diesen Ausweg halt bietet. Maurenbrecher braucht das nicht. Bei ihm stimmt alles. Und alles passt. Die Worte auf die Metrik und die Ausdrücke auf das, was ausgedrückt werden soll. Auch enthält er sich der nervigen Zeiterscheinung ordentliche Reime durch Assonanzen und andere billige Tricks zu ersetzen.

Den ganzen Text gibt es hier.

Nürnberger Zeitung | Feuilleton | Neu auf CD | 06.10.2017

Cooles Teil.

Ein unerwarteter Meilenstein seiner musikalischen Reise ist dem genügsamen Kauz da gelungen, sagt Kulturredakteur Christian Mückl: Poesien seines scharfsinnigen Silberblicks. Über den Tellerrand schaut der Barde mit Band und Gebläse abwechslungsreich hinaus, ja, einmal rappt er sogar, der Alte.

Hit-Oase.de | CD-Neuvorstellungen | 06.10.2017

Die Lieder sind alles andere als "Aloha und Hawaii" Songs,

urteilt das Schlagermagazin.

zitty Berlin Stadtmagazin | Musik | Berliner Tonträger der Woche | 05.10.2017

Ein vorzügliches Roadmovie für Ohr und Hirn aus pointierten Alltagsbeobachtungen und reportagehaften Chansons,

schreibt Redakteur Friedhelm Teicke in seiner Rezension.

SR3 Saarlandwelle | Lieder und Chansons | Albumvorstellung | 05.10.2017

Optimistische Melancholie

Gerd Heger stellt das neue Album vor und hört Geschichten, von einem, der genau hinschaut. Es sei eine CD, die wirklich zum Anhören ist.

Audio Magazin | Rezensionen | Heft 11 2017

Wortgewaltig, prägnant und musikalisch nicht uninteressant,

findet Redakteur Sebastian Schmidt Maurenbrechers neue CD, die redaktionsintern durchaus nicht jedermanns Tasse Tee gewesen ist. Aber eine gewisse Streitbarkeit darf man durchaus auch als Prädikat wahrnehmen.

Rolling Stone Magazin | Reviews Tonträger | Oktober-Heft 2017

Der Berliner hat noch immer die besten Lieder zur Lage des Landes,

findet Max Gösche und vergibt 4 von 5 möglichen Sternen: Er beschreibt die Winkelzüge, Scheindebatten und ideologischen Sackgassen bei Rechts und Links.

Kulturnews | Tourpräsentation | Oktober-Heft 2017

Er ist der mit Abstand wortmächtigste unter den Liedermachern älterer Generationen,

schreibt Redakteur Jürgen Wittner anläßlich der Präsentation der aktuellen Tour.

Kulturnews | Tourpräsentation | Interview | Oktober-Heft 2017

Ich versuche mich darin, Kunst herzustellen, das heißt: Formen zu erfinden, die an die Stelle unmittelbarer Gefühlsausbrüche treten,

sagt Krämer im Gespräch mit Redakteur Jürgen Wittner anläßlich der Präsentation der aktuellen Tour.

Wittner: Sie grenzen sich vom Deutschpop ab, der "sich in der Exaltierung von Emotionen gefällt". Weshalb ist es für sie persönlich so wichtig, Contenance zu wahren?

Krämer: Weil Kunst nichts anderes ist. Und seit ich kein Baby mehr bin, das auf dem Topf sitzt und schreit, versuche ich mich darin, Kunst herzustellen, das heißt: Formen zu erfinden, die an die Stelle unmittelbarer Gefühlsausbrüche treten. Leid, Mühsal, Angst und Trauer in etwas Schönes zu überführen.

Westzeit | Rezensionen | Oktober-Heft 2017

Ich muss gestehen, Maurenbrecher bisher weitgehend ignoriert und ihn damit offenbar massiv unterschätzt zu haben,

offenbart sich Karsten Zimalla im Kulturmagazin aus Nordrhein-Westfalen: Maurenbrecher singt und spricht er Dinge aus, die dringend ausgesprochen werden müssen.

Die ganze Rezension gibt es hier.

Der Bielefelder | hören | Neue CDs im Oktober | Oktoberheft 2017

Die Chansons dieses Altlinken gewinnen an Gelassenheit,

beobachtet Hellmuth Opitz und vergibt das Prädikat hellwach.

Auf Seite 64 nachzulesen.

Cityguide Rhein Neckar | Albenvorstellung und Verlosung | Heft 10 2017

Das Stadtmagazin stellt das Alben vor und verlost zwei Exemplare.

NEWS

[ 13.11.2017 ]

ULRICH ZEHFUSS
Ulrich Zehfuss Single Cover
Wir freuen uns sehr, die Pressearbeit für die neue Single von Ulrich Zehfuss betreuen zu dürfen.

"Selber groß" erscheint am 01.12.2017.

[ 01.11.2017 ]

MANFRED MAURENBRECHER

führt die Liederbestenliste im November mit Zu früh an. Es ist gleichzeitig die persönliche Liedempfehlung.
Die CD ist auch Album des Monats.

[ 01.10.2017 ]

GEORG CLEMENTI
Georg Clementi Zeitlieder 3
Wir freuen uns sehr, die Pressearbeit für das neue Album des Salzburger Chansonniers Georg Clementi betreuen zu dürfen.

Das Album "Zeitlieder 3" erscheint am 10.11.2017.

[ 23.08.2017 ]

TIMO WOPP
Timo Wopp
Wir freuen uns sehr, die Pressearbeit der Herbsttour und des Best-Of Programms des Stand-Up Comedians Timo Wopp betreuen zu dürfen.

Wir sind darüberhinaus auch Ansprechpartner für alle weiteren Presseanfragen.

[ 01.08.2017 ]

SEBASTIAN KRÄMER
Das neue Programm Im Glanz der Vergeblichkeit: Vergnügte Elegien feiert am 13.10. Premiere im Berliner Heimathafen Neukölln.

Krämer tritt an diesem Abend zusammen mit dem Metropolis Orchester Berlin auf.

[ 27.07.2017 ]

MANFRED MAURENBRECHER
Manfred Maurenbrecher
veröffentlicht am 06. Oktober
sein neues Album flüchtig

Pressematerialien sind ab sofort bei uns verfügbar.

[ 26.05.2017 ]

ANNE PE

veröffentlicht die zweite Vorabsingle
"Myth Of A Man"

[ 20.03.2017 ]

SEBASTIAN KRÄMER

gewann am Samstagabend beim vierten Deutsch-Französischen Chansonpreis Sulzbacher Salzmühle den Hauptpreis für deutschsprachigen Chanson, sowie den Publikumspreis in der ausverkauften Sulzbacher Aula.

28IF gratuliert!
(Foto: SR)

[ 10.03.2017 ]

TREPTOW
Treptow
Die Band Treptow (ehemals Philipp Taubert) veröffentlicht am 31. März 2017 ihre erste Single "Evelyn" unter neuem Namen.
28IF begleitet die Umfirmierung samt Single-Release.

[ 20.02.2017 ]

FELINE&STRANGE
FELINE&STRANGE
laden am 24.03. zum 4. STEAMBALL in den Berliner Pfefferberg ein. Sie feiern in diesem Rahmen die Veröffentlichung ihres neuen Albums OUT.

FACEBOOK EVENT

[ 09.02.2017 ]

SEBASTIAN KRÄMER

ist für den Deutschen Musikautorenpreis der GEMA nominiert, der an herausragende Komponisten und Textdichter vergeben wird. Die Verleihung findet am 30. März in Berlin statt.
28IF drückt die Daumen!.

[ 06.02.2017 ]

MANCHESTER SNOW
Manchester Snow
Das Indie-Pop-Trio aus Salzburg traut sich im März erstmals in die nördliche Gefilder Deutschlands.
28IF betreut die Tour-PR.

[ 06.02.2017 ]

FELINE&STRANGE
OUT
veröffentlichen am 24.03. ihr neues Album OUT. Die Record Release wird beim vierten STEAM BALL im Pfefferberg Haus 13 in Berlin gefeiert.

28IF PROMO : alle Medien

[ 21.12.2016 ]

GEORGE LEITENBERGER

Das Album AUTOVÍA ist für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert.

28IF gratuliert!

[ 01.12.2016 ]

NEUE SINGLE:
DIRK DARMSTAEDTER
SONNY & CHER

erscheint am 23.12.2016 als Digital Download.

SUMMER CAMP GIRLS
Das Album Twenty Twenty wird am 10. Februar 2017 veröffentlicht.

[ 07.10.2016 ]

IKARUS 2016

Das Puppentheaterstück "Das Höhlenkind" des Fliegenden Theaters in Kreuzberg erhielt gestern Abend den Berliner Kinder- und Jugendtheaterpreis IKARUS

[ 19.09.2016 ]

MANFRED MAURENBRECHER

Heute erscheint im Rahmen der literarischen Serie Berliner Orte des be.bra Verlags sein Buch über Die Künstlerkolonie Wilmersdorf.

Interviews über 28IF.

[ 12.09.2016 ]

IKARUS 2016

28IF betreut den Berliner Kinder- und Jugendtheaterpreis des JugendKulturService.
Festwoche ab 29.09.
Verleihung am 06.10. in der Akademie der Künste

[ 08.09.2016 ]

THE CAPER
Erstes Video M´S COLLECTION

[ 29.08.2016 ]

GEORGE LEITENBERGER
Erstes Video aus dem gleichnamigen Album AUTOVÍA

[ 20.07.2016 ]

SEBASTIAN KRÄMER

Ausschnitte des Kanal 21 Konzerts vom Mai kann man sich ab sofort auf youtube ansehen. Passend zur anstehenden Olympiade empfehlen wir Wohin mit der Medaille.

[ 14.07.2016 ]

GEORGE LEITENBERGER

28IF betreut das neue Album AUTOVIA. Es erscheint am 15.9. bei nuit blanche recordings.
Manfred Maurenbrecher hatte bereits Anfang des Jahres Gelegenheit in die Aufnahmen reinzuhören und war begeistert: diese so intensiv gespielte Kammermusik erreicht mich direkt und geht in die Seele.

[ 07.07.2016 ]

THE CAPER

28IF betreut das Debutalbum Compendium Of Games, das am 9.9. bei DWEDA Records erscheint.
Hinter dem verspielten Indie-Pop steckt der Hamburger Florian Jakob.
Bemusterung ab sofort möglich.

[ 28.06.2016 ]

JOHANNES KIRCHBERG

Das Album Wie früher. Nur besser. ist für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert.

28IF gratuliert!

[ 10.06.2016 ]

DANIELA BÖHLE

im Interview auf FluxFM
inkl. Leseprobe