The Caper
INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
Compendium of Games

Aktuelles Album:
Compendium Of Games

VÖ: 09. September 2016
Label: DWEDA Records
Art: CD Digi-Pack / Download
EAN: 4260103071277
Laufzeit: 12 Lieder, 35 Minuten
Genre: Indie-Pop

Single: M´s collection

Let´s play

Florian Jakob spielt gerne. Am liebsten auf den Tasten eines Wurlitzer E-Pianos. Eine Passion, die ihn aus einem Proberaum im bayerischen Fürstenfeldbruck zu einem Studium an Paul McCartneys Liverpool Institute For Performing Arts und schließlich nach Hamburg brachte. Wo man seine Musikkarriere ins Rollen bringen kann, hatte er sich vom Ex-Beatle also schon mal abgeschaut. Schnell werden an der Reeperbahn seine Fähigkeiten als Multiinstrumentalist erkannt, die ihn, neben vielen Studiojobs, an die Seite eines schwedischen Pop-Duos und einer Boy-Band bringen. Zudem wird man auf sein Songwriter-Talent aufmerksam. Bei seinem Verlag greift auch eine Talentshow auf Florians Melodien zu und beschert einer Kandidatin damit den Sieg. Jetzt wird es jedoch Zeit, die eigene Spielfigur namens The Caper auf Start zu setzen, Florians Bandprojekt. Auf seinem Debut-Album "Compendium of Games" bietet er seinen ganz eigenen Pop-Entwurf, der mal an Ben Folds erinnert, mal an McCartney (na klar!), mit zuckersüßen Harmonien aufwartet, swingenden Grooves, fuzzy Gitarren, Queen-Gitarren (!), tollen Sounds und vor allem: mit eleganten Melodien. Sehr verspielt eben.

Die Idealvariante, etwas Eigenes

Musikexpress Redakteur Jochen Overbeck über The Caper aka Florian Jakob, dessen erste musikalische Gehversuche er bereits in Jugendzeiten aus der Nähe beobachten konnte:

Manchmal poppen in den Songs von The Caper die Assoziationen auf wie Fenster an einem schadhaften Windows-Rechner. Diese schöne Melodie, ist das Folk? Nein, das groovt doch. Außerdem wummert das E-Piano so warm, man muss eher an den Blue Eyed Soul der späten 60er-Jahre denken! Und die Gitarre, die fuzzt sich im Solo freundlich Richtung Powerpop. So Edwyn-Collins-mäßig! Ach! Klang die Stelle gerade nicht nach Ben Folds, den Florian Jakob doch so gerne mag? Das stimmt alles womöglich, gleichzeitig ist es aber gelogen. Denn die Summe ergibt bekanntermaßen mehr als die einzelnen Teile. Bei The Caper, dem Projekt des Hamburgers Florian Jakob, ergibt sie, das ist dann wohl die Idealvariante, etwas Eigenes. Eine Art Popmusik, die sich im besten Sinne des Wortes jeder Einordnung entzieht. Einen warmen Sound, der wie ein alter Freund wirkt, der abends plötzlich mit einer Flasche Bier am Esstisch sitzt. Man weiß nicht so recht, wie der ins Haus gekommen ist und warum, aber man freut sich. Man mag ihn schließlich.
(...)
Bleibt die Frage nach den Namen. Was bedeutet The Caper? Und warum zur Hölle trägt die Platte den englischen Begriff für das etwas außer Mode geratene Produkt Spielesammlung (und sieht auch so aus)? Florian lacht. Es gibt die sogenannten Caper Movies. Das sind quasi clevere Gangsterfilme. Der Clou, Oceans Eleven. Die mag ich. Und in Der Glückspilz, einem Film mit Jack Lemmon und Walther Matthau aus dem Jahr 1966, nennt sich ein Kapitel so. Caper kann aber auch schlichtweg Kaper bedeuten.

Den kompletten Text von Jochen Overbeck, sowie den Pressetext findet man im Word-Dokument:

DOWNLOAD INFO
DOWNLOAD DOC DOWNLOAD PDF

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

BIOGRAPHIE

Florian Jakob wird 1977 in Fürstenfeldbruck in Oberbayern geboren. Mit 16 spielt er in ersten Bands. Von 1998 bis 2002 studiert er am Liverpool Institute for Performing Arts populäre Musik und zieht nach seinem Abschluss nach Hamburg, wo er bis heute lebt und als Musiker arbeitet. Er spielt seither in verschiedensten Bands und Konstellationen, u.a. in der Band des britischen Singer/Songwriters Jon Allen, als Keyboarder des schwedischen Popduos Itchycoo, an der Seite des Exil-Briten Duncan Townsend, in Diensten der Boyband Blue oder bei Weggefährte Ben Schadow in dessen Band oder vice versa. Daneben ist sein Können als Studiomusiker und als Songwriter für andere Projekt gefragt.

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

DISKOGRAPHIE

2016: Compendium Of Games

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

CD-Tipp auf Radio Bremen Nordwestradio

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
MUSIKVIDEO M´S COLLECTION (September 2016)
PROBENVIDEO I WILL LIE (2014)
INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

Alle Fotos sind in einer druckfähigen Auflösung und zur Verwendung für Pressezwecke freigegeben.
Die Voransichten sind mit den hochauslösenden Bildern verlinkt. Just klick!

Credits:
Oberstes Foto: Anna Jakob
Band-Foto: Ulli Meier
Alle anderen: Dennis Durant

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

10.09. Hamburg, The Box - Record Release Konzert

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

Siehe rechte Spalte

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
Sounds ∓ Books | Albumreview | 14.12.2016

Eine Spielwiese guten Musikgeschmacks mit ausgesprochen intelligenten Songs.

Oder auch: Man wird auf Compendium Of Games überflutet mit den schönsten Melodien und Harmonien.

Die Details findet man hier.

in music | Albumreview | Heft 12 / 2016

Ein großartiger Indie-Pop!

in music vergibt 4 von 5 Sternen: Zuckersüße und beatleske wechseln mit fuzzigen Gitarren und gekonnten Pop-Melodien.

Die Sendung mit der Mautz Blog | Artikel | 11.10.2016

Zeitloses Songwriting allererster Güte – voller Witz, Charme und Eleganz

Die Hitdichte auf „Compendium Of Games“ ist gigantisch, schreibt Ina in ihrem brandneuen Blog Die Sendung mit der Mautz über das neue The Caper Album: und es ist nahezu unmöglich, alle memorablen Melodien, swingenden Tastenenthusiasmen und blütenhonigsüßen, maßkonfektionierten Harmoniegesänge aufzuzählen. Florian Jakob gelingt zeitloses Songwriting allererster Güte – voller Witz, Charme und Eleganz.
Sehr lesenswerter Bericht, der sich ausführlich mit dem Spiele-Thema des Albums auseinandersetzt und sich mit Florian Jakob dem Mythos des perfekten Popsongs nähert.

Den kompletten Artikel findet man hier.

SCHALL. Musikagazin | Artikel | Herbstausgabe 2016

Nicht oft klingt ein Debüt so ausgereift und überzeugend

Das SCHALL. Musikmagazin stellt The Caper vor und berichtet über die Entstehung des Debütalbums. Die zwölf schillernden Songs sind nicht nur nostalgische Rückbesinnung auf eine vergangene Zeit. Pop-Perlen wie ´M´s Collection´ und ´Didn´t I follow the plan´ sind kleine Wunderwerke in großer Tradition.

Nachzulesen im Magazin auf Seite 150.

radioszene.de | Musik | Airplay-Tipp | 09.10.2016

12 Klasse-Songs...

und alle durch die Bank weg radiotauglich! findet Michael Schmich, der regelmäßig für den Musikmarkt geschrieben hatte, und seit Kurzem in der Rubrik Airplay-Tipps eben jene ausspricht: ein unbeschwert leicht anzuhörendes Pop-Album.

Auf der Website kann man die Single M´s Collection auch in voller Länge hören.

Neue Szene Augsburg | Gerilltes | Tipp der Redaktion | Oktober 2016

Unheimlich stimmige Retro-Popmusik

Extrem souverän gemacht, findet Chefredakteur Florian Kapfer das Album von The Caper und erklärt es zu seiner Lieblings-CD des Sommers: unheimlich stimmige Retro-Popmusik, die man so lockerflockig hierzuland selten hört.

Good Times | Rezensionen | Oktober / November 2016

Zuckersüße Beatles-Melodien

Good Times begab sich auf eine verspielt hochwertige Reise zwischen Ben-Folds-Piano-Pop, Beach-Boys-Harmonien und zuckersüßen Beatles-Melodien, gewürzt mit swingenden Grooves und angerichtet mit herrlich transparentem Klang.

amusio.de | Rezensionen | 13.09.2016

Soviel McCartney-Flair gab es schon lange nicht mehr zu konstatieren.

Redakteur Stephan Wolf erfreut sich am offensichtlich liebevoll betriebenen Aufwand von The Caper. So erinnert schon M's Collection (Opener und Auskopplung) unweigerlich charmant an einen gut gelaunten Ron Sexsmith, der ja seinerseits in den besten Momenten auch beim Vermächtnis der Fab Four anknüpft.

Hier geht es zur Rezension.

Radio Bremen 1 | Album der Woche | 12.09.2016

Wie eine ins Jetzt katapultierte Produktion der Beatles

...springt uns das Album dieses sympathischen Songwriters beim ersten Hören an, ohne dabei altmodisch zu wirken, findet Redakteur Christian Höltge. Weiter urteilt er: The Caper Florian Jakob schreibt seine Songs auf geradezu traditionelle Weise mit gut gebauten Melodien und schönen harmonischen Wendungen. Extravaganzen sind seine Sache nicht, sondern leichter, eingängiger Gute-Laune-Pop, weit entfernt von Banalität und Beliebigkeit.

Exklusiv auf der Website zum Album der Woche gibt es das Stück Rosedawn in einer Gitarren-Akustik-Version zu hören.

Zur besonders liebevoll gemachten Präsentation des Albums der Woche.

Deutschlandradio Kultur | Fazit | 11.09.2016

Albumvorstellung mit sechs Titeln.

Radio Bremen | Nordwestradio | Popwelt | 11.09.2016

Ein Album voll elegant federnder Pop-Perlen

entdeckte Arne Schuhmacher, in denen The Caper einen Bogen schlägt von aktuellen Songwriter-Konzepten zurück in die frühe Glanzzeit kluger Pop-Kunst Ende der sechziger Jahre. Dazu ein ausführliches Interview.

Hamburger Morgenpost | MOPOP | 08.09.2016

Diese sachten, wiegenden Melodiebögen

...irgendwie kommen die einem bekannt vor!, spielt Wiebke Tomescheit auf den Soundkosmos von The Caper an, der an die Beatles erinnert. In ihrem Artikel gibt sie auch einen kurzen Karriereabriß wider: Von Liverpool verschlug es ihn dann - natürlich - nach Hamburg. Hier beginnt man eben am besten Musikkarrieren. Das hat ihm vielleicht auch in Liverpool jemand geflüstert. Und es erweist sich mal wieder als richtig.

Radio Bremen | Nordwestradio | Studiobesuch | 06.09.2016

Florian Jakob aka The Caper zu Gast im Nachmittagsprogramm. Neben einem Interview gab es auch eine Gitarren-Akustikversion der Single "M´s collection".

Nürnberger Nachrichten | Kultur | CD-Kritik | 06.09.2016

Ein kleiner Geniestreich im Geist der seligen Beatles urteilen die Nürnberger Nachrichten über Compendium of Games von The Caper. Mehrstimmiger Gesang, herrliche Beach Boys- und Beatles-Harmonien, E-Piano, Gitarren. Ein Dutzend Ohrwürmer, die wie ein Echo aus den Sixties nachhallen.

Radio Bremen | Nordwestradio | CD-Tipp | 05.09.2016

CD-Tipp

Erstaunlich indes, dass die The Beatles-Lieder auch 50 Jahre später in der anverwandelter Form von Florian Jakob, The Caper, der 1977 geboren wurde, als die Fab Four längst Geschichte waren, irgendwie präsent sind und bleiben, meint Wolfgang Rumpf von Radio Bremen. Compendium Of Games ist der CD-Tipp im Nordwestradio.

Hinter diesem Link auch nachzuhören.

Saarländischer Rundfunk | SR3 | CD der Woche | 29.08.2016

The Caper präsentiert mit ihrem Debut-Album "Compendium of games" Musik, die an Paul McCartney erinnert und mit zuckersüßen Harmonien, swingenden Grooves, Queen-Gitarren, tollen Sounds und eleganten Melodien aufwartet.

Zur Website von SR3

Sounds & Books | Konzertreview | 06.07.2016

The Caper spielten einen überaus angenehmen, souligen Folk-Pop, melodieverliebt, groovy, und mit diversen Sixties-Reminiszenzen ausgestattet, schreibt das Hamburger Onlinemagazin Sounds & Books über das Konzert bei den Knust Acoustics.

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
thecaper.de/
NEWS

[ 08.09.2016 ]

THE CAPER
Erstes Video M´S COLLECTION

[ 07.07.2016 ]

THE CAPER

28IF betreut das Debutalbum Compendium Of Games, das am 9.9. bei DWEDA Records erscheint.
Hinter dem verspielten Indie-Pop steckt der Hamburger Florian Jakob.
Bemusterung ab sofort möglich.