INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
DOWNLOAD COVER

Sebastian Krämer

Aktuelles Album
Vergnügte Elegien

07. Dezember 2018
Label: Reptiphon (REP 048)
Vertrieb: broken silence
LC: 11449
EAN: 4250137267005
Format: Doppelalbum (Digipack 2CD / Doppel-Schallplatte / Digital)
Genre: Chanson
Herkunft: Berlin
Laufzeit: CD1 Studioaufnahmen: 10 Lieder | CD2 Live im Heimathafen Neukölln: 7 Lieder plus Bonus

Das dazugehörige Liveprogramm läuft unter dem Titel Im Glanz der Vergeblichkeit - Vergnügte Elegien und feierte am 13. Oktober 2017 Premiere im Berliner Heimathafen Neukoelln. Ausschnitte der Premiere sind auf der zweiten CD zu hören.

Unter beschwingt eleganter Oberfläche

Der Berliner Chansonnier Sebastian Krämer läßt mediale Aufreger links liegen und macht sich seine Sorgen noch selber. Und wie sich das für Sorgen so gehört, ist er noch nicht mit ihnen fertig geworden. Dafür aber mit der Produktion seines neuen Albums Vergnügte Elegien, unter dessen beschwingt eleganter Oberfläche Unheil, Trauer, Verlorenes und Vergebliches schwelen. Eine vergessene Puppe im Garten, die Kinder einer geläuterten Hexe im Linienbus: was sich in den Augen von Krämers Helden spiegelt wie die Lichter vorbeihuschender Fahrzeuge bei Nacht, erreicht den Hörer nur als dumpfe Ahnung. Bei diesen zartbitteren Freuden, die sich über fast 100 Minuten und einen Doppel-Tonträger, wahlweise aus Polycarbonat oder Vinyl, erstrecken, steht ihm das Metropolis Orchester Berlin symphonisch zur Seite. Neben neuen Studioaufnahmen sind auch Teile der Premiere des Bühnenprogramms im Heimathafen Neukölln zu hören.

Krämer lotet zusammen mit dem Metropolis Orchester Berlin unter der Leitung von Burkhard Götze die Möglichkeiten des Klangkörpers voll aus. Von einer Swingband mit dem Zeug zum Poporchester schwingt man sich auf zu symphonischer Pracht, vollführt ein halbes Violinkonzert, ergibt sich Krämers Neigung zur Kammermusik mit gedämpftem Cello und Barockharfe oder läßt ihn auch mal alleine am Klavier zurück. Einige der Elegien haben durchaus epischen Atem und neigen zum Roman in Liedform. Gerade bei diesen Stücken kann das Orchester die Kunst der musikalischen Kolorierung voll auspacken. Geübt ist es ja per se im Untermalen einer großen Handlung, gegründet allein, um dem Stummfilmklassiker Metropolis einen neuen Ton einzuhauchen. Eine bisher einzigartige Kollaboration, die sich auch auf den Studioaufnahmen wiederfindet. So nahm Krämer schon einige Stücke während der Proben in einer Berliner Kirche auf, andere im Laufe des Sommers, in die die Erfahrungen der parallel schon laufenden Bühnentour mit einfließen konnten. Es ist ein großer Abend des blitzenden Wortwitzes und der schillernden Moll-Melodien. [...] Himmlisches Sentiment trifft irdische Lakonie, befand Der Tagesspiegel vergnügt nach der Premiere in Berlin.

Die Doppel-CD birgt ein 40-seitiges Booklet mit allen Liedtexten und Zeichnungen der Illustratorin Charlie Jinx, die LP-Edition kann außerdem mit einem Faksimile der legendären Krämer Deutsch-Klausur "Durfte Max Brod Kafkas Werk erhalten?" aufwarten, deren Orchestrierung auch auf der Platte zu hören ist.

DOWNLOAD INFO
DOWNLOAD DOC DOWNLOAD PDF
PRESSEINFO BÜHNENPROGRAMM

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

BIOGRAPHIE

Sebastian Krämer wurde 1975 in Ostwestfalen geboren, wo er bereits als Schüler seine Bühnenkarriere startete. Heute lebt der Chansonnier in Berlin und ist laut stilbruch, dem Kulturmagazin des RBB Fernsehens, der größte Kleinkünstler Deutschlands. Er gewann in seiner fünfundzwanzigjährigen Karriere nahezu alles was es im deutschsprachigen Raum für einen Chansonnier und Wortkünstler zu holen gibt: u.a. den Deutschen Kleinkunstpreis, den Deutschen Kabarettpreis und die Deutsche Meisterschaft im Poetry Slam. Jüngst folgten der Deutsch-Französische Chansonpreis, sowie der Deutsche Musikautorenpreis der GEMA. Kurt Krömer outete sich als Fan: keiner spickt seine Chansons so mit Morbidität, Charme und vor allem mit hinterfotzigem Humor Güteklasse A. Auch Comedian Oliver Polak konnte seine Sympathie schwer verbergen: Der krasseste lebende Songwriter, den es gibt, und... ein Genie! Na denn...

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

DISKOGRAPHIE

2018: 25 Lieder aus 25 Jahren (Doppelalbum)
2015: Lieder Wider Besseres Wissen
2013: Tüpfelhyänen
2011: Akademie der Sehnsucht (Doppelalbum)
2010: Deutschlehrer (Single-CD mit DVD)
2008: Schlaflieder zum Wachbleiben
2006: Ich 'n Lied – du 'n Lied (mit Marco Tschirpke)
2006: Sebastian Krämers Schule der Leidenschaft
2004: Ein Freund großer Worte – Sebastian Krämer spricht
2004: Ein Freund großer Worte – Sebastian Krämer singt
2002: Ständige Staubsaugervertretung
2000: Mein Kanarienvogel hat zugeschaut
1999: Wie erklärt man einem Blinden laut und leise?
1997: Wird nicht mehr passieren

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

HÖRPROBE

Das Album wird demnächst im mpn verfügbar sein, kann aber auch sofort digital bemustert werden.

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
VIDEO DER BUCHLESER (VÖ 03.12.2018)
VIDEO IM PLANETARIUM (VÖ 09.11.2018)

Sebastian Krämer und das Metropolis Orchester Berlin live im Heimathafen Neukölln am 13.10.2017.
ZU GAST AUF DER PROMI-COUCH DES BR-FERNSEHEN (12.01.2018)

DAS VIDEO IST ONLINE LEIDER NICHT MEHR VERFÜGBAR. MITSCHNITT VORHANDEN.
LIVE AUF DEM RADIOEINS PARKFEST 2017 (27.08.2017)

Mit den Liedern "Hundert Schritte" und "Immer schon vorher wissen".
MUSIKALISCHER GAST IN DER GROßEN RADIOEINS SATIRESHOW VOM RBB (12.12.2016)

Mit den Liedern "Mein Bruder", "Du hast einen Drachen für mich gebaut" und "Immer schon vorher wissen".
ZU GAST AUF DER ZIBB-COUCH IM RBB-FERNSEHEN (05.12.2016)

DAS VIDEO IST ONLINE LEIDER NICHT MEHR VERFÜGBAR. MITSCHNITT VORHANDEN.
INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
DOWNLOAD COVER
ALBUMCOVER "VERGNÜGTE ELEGIEN"

Alle Fotos sind einer druckfähigen Auflösung und zur Verwendung für Pressezwecke freigegeben.
Für die 300dpi Version bitte einfach auf das Vorschaubild klicken.

(Credit Foto 1: Christian Biadacz, Foto 2: David Oliveira)

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

Sebastian Krämer wird das Album erstmalig am 04. November 2018 im Rahmen des "Club Genie und Wahnsinn" im Zebrano-Theater Berlin der Öffentlichkeit präsentieren.

Weiterhin ist er mit dem zum Album gehörigen Bühnenprogramm "Im Glanz der Vergeblichkeit - Vergnügte Elegien" auf Tour durch den deutschsprachigen Raum.

Tourdaten immer aktuell auf der Website des Künstlers.

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB

Sebastian Krämer gewinnt den Deutschen Musikautorenpreis der GEMA in der Kategorie Musikkabarett

Der bedingungslose Mut anzuecken

(Berlin, 31.03.2017) Gestern Abend verlieh die GEMA im Berliner Hotel Ritz-Carlton zum neunten Mal den Deutschen Musikautorenpreis. In der Kategorie Text Musikkabarett entschied sich die Jury für den Berliner Chansonnier Sebastian Krämer. Er sei ein Künstler, der rechtzeitig auf poetische Pfade lenkt, um die Ecke denkt, märchenhafte Geheimgänge findet, Metaphern als Brücke baut oder gar ins Obskure entschwebt und sein Publikum damit vollends verwirrt. Laudator Kurt Krömer erinnerte sich in einer engagierten Rede, in der er auch für eine bessere Nutzung des geistigen Kapitals aller Autoren warb, an gemeinsame Abende mit Krämer in der Berliner Scheinbar: er war damals das fleißige Lieslein, die Edelfeder, keiner spickt seine Chansons so mit Morbidität, Charme und vor allem mit hinterfotzigem Humor Güteklasse A.

Sebastian Krämer dankte der Jury für die angesichts der großartigen Konkurrenten erstaunliche Entscheidung. Neben ihm waren in der Kategorie Text Musikkabarett Rainald Grebe und Thomas Pigor für den Preis nominiert. Als lakonischen Kommentar spielte er für die rund 400 Gäste aus Kultur, Politik und Medien seinen "Goldmedaillenreggae", ein Lied, in dem er sich um den sinnvollen Einsatz von Trophäen außerhalb der Preisverleihungen Gedanken macht. Insgesamt wurden 18 Komponisten und Textdichter in zehn Kategorien unterschiedlicher Genres ausgezeichnet. Moderator Max Moor führte durch die Veranstaltung.

Die vollständige Begründung der Jury:

Sebastian Krämer bezeichnet sich selber nicht als Kabarettist, und tatsächlich sucht man in seinen Texten vergeblich nach Kanzlerkandidaten oder dem Rentensystem. Einen klugen Kabarettisten zeichnet jedoch etwas ganz anderes aus: Unbequemlichkeit, überraschende Boshaftigkeit, ironische Berechnung und der bedingungslose Mut anzuecken. Kein Wunder also, dass dabei viele Kabarettisten gegen die Wand rennen. Anders Sebastian Krämer, der rechtzeitig auf poetische Pfade lenkt, um die Ecke denkt, märchenhafte Geheimgänge findet, Metaphern als Brücke baut oder gar ins Obskure entschwebt und sein Publikum damit vollends verwirrt. Die Jury möchte es ihm gleichtun und verleiht somit dem stets unangepassten Künstler und lyrischen Kabarettisten wider Willens den Preis in der Kategorie Musikkabarett.
INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
Mitteldeutsche Zeitung | Kultur | Rezension | 08.12.2018

Ein wirklich großartiger Chansonnier,

resümiert Autor Kai Agthe am Ende der Rezension von Krämers neuem Doppelalbum: Zu einem symphonischen Ereignis wird der Vortrag auf beiden Alben durch das mitwirkende Metropolis Orchester Berlin.

neues deutschland | Kultur & Kritik | 08.12.2018

Er produziert Schönheiten.

Marco Tschirpke schreibt über den ganz eigenen Kosmos von Sebastian Krämer und dessen neues Album "Vergnügte Elegien": Die Nische, in der Krämers Hervorbringungen sich bewegen, ist von einiger Geräumigkeit. In ihr haben Philosophie, Emotion, Romantik und Humor ebenso Platz wie die gefühlten 100 Mitmusiker.

Den Artikel kann man auch online lesen.

Schall. Musikmagazin | Rezension | Winterheft 2018

Krämers Kompositionen (...) punkten mit grandiosen Melodien und schön morbiden, immer ungewöhnlichen Texten,

urteilt Rezensent Willi Schneiner: ganz großes Kino!

SWR2 | Am Samstagnachmittag | Interview | 27.10.2018

Seine Texte erzählen ganze Romane in nur wenigen Minuten.

Sebastian Krämer ist diesen Herbst zu einigen Auftreten im Südwesten Deutschlands unterwegs. Aus diesem Anlaß ist er zu Gast bei Moderatorin Marie-Christine Werner und spricht über seine Anfangszeiten in Freiburg und das Liederschreiben an sich.

Das komplette Interview kann man hier nachhören.

Neue Westfälische | Paderborn | Konzertbericht | 15.10.2018

Das Abgründige ist steigerbar,

findet Reporterin Ulla MEyer, die sich Krämers Auftritt im Paderborner Amalthea-Theater angehört hatte: deutlich zu erkennen an Puppi-Duppi. In dem schlichten Song geht es um eine Puppe, die im Garten vergessen wurde und um irgendwas mit tieferer Bedeutung, wie alles vom hintergründigen Liedermacher Sebastian Krämer. Selbst wenn Krämer von Puppi-Duppi singt, klingt das extrem schlau und man hat immer ein bisschen Angst, die nächste Bildungsanspielung nicht zu verstehen.

Bergische Morgenpost | Wermelskirchen | Lokales | 15.10.2018

Er verstört gerne und bringt so seine Zuhörer zum Lachen,

schreibt Reporter Bernd Geisler über Krämers Auftritt in der Kattwinkelschen Fabrik: Widersprüche überraschen und Lachen löst Überraschungen auf.

Den ganzen Artikel finden Sie auch online.

Falter | Stadtmagazin Wien | Interview | 25.09.2018

Präzise, poetisch und pointiert, humoristisch hintergründig und ironisch, voll prägnanter Bilder und überraschender Wendungen – und dabei auch noch eingängig.

Sebastian Krämer erläutert im Interview mit dem Titel Gute Lieder verhandeln Diskrepanzen unter anderem den Inhalt seines neuen Programms: Das hat mit Kabarett gar nichts zu tun. In diesen Liedern geht es zum Beispiel um einen Buchleser, der nicht umblättern kann, weil es sich um eine bronzene Skulptur von Barlach handelt, um eine vergessene Puppe im Garten und um eine Ex-Hexe, der man im Linienbus begegnet. Manchmal muss ich mir als Sänger auch einfach die Vergeblichkeit des Liedersingens ganz allgemein eingestehen, was nicht neu ist.

Das komplette Interview kann man in der aktuellen Printausgabe lesen, online ist der Artikel nur mit entsprechendem Abo zugänglich.

Ö1 | Contra | Interview / Vorbericht | 23.09.2018

Eigentlich steht das Leben im Dienst der Kunst und nicht umgekehrt,

sagt Sebastian Krämer im Interview mit Moderator Peter Blau, der diesen als Chansonnier und Humorist auf höchstem Niveau begrüßt. Denn: Lieder nehmen es einem übel, wenn man sie nur noch als Therapie missbraucht. Eigentlich steht das Leben im Dienst der Kunst und nicht umgekehrt.

In diesem Vorbericht zum Auftritt im Stadtsaal Wien gibt es auch Ausschnitte aus dem neuen Album "Vergnügte Elegien" zu hören, das im November erscheinen wird.

Die Sendung kann man noch bis zum 30.09. online nachhören.

rbb kulturradio | kurz und gut - das Gedicht der Woche | 17.09.2018

Sebastian Krämer präsentiert das "Gedicht der Woche" in der Rubrik "kurz und gut". Hier lesen Dichter von heute radiophone Gedichte. In Krämers Fall ist es der Liedtext der "Ballade vom Schweinehund". Als Lied erschien es im Oktober 2015 auf dem Album "Lieder wider besseres Wissen".

Weitere Gedichte folgen im Laufe des Jahres.

Die gesprochene "Ballade vom Schweinehund" kann man hier nachhören.

MDR Fernsehen | Comedy ohne Karsten | 22.08.2018

Sebastian Krämer zu Gast bei Comedy ohne Karsten. Live am Klavier spielt er "Inglorious Dreamers" und ein Stück vom kommenden Album "Vergnügte Elegien": "Schickiwiki"

Seinen Auftritt kann man ab Minute 26:28 hier in der ARD Mediathek noch einmal sehen.

Badische Zeitung | Kultur | Konzertbericht | 19.03.2018

... das Publikum ist gekommen, um gequält zu werden

beginnt Volontär Moritz Lehmann seinen Bericht über das Konzert von Krämer im Freiburger Vorderhaus: ... Krämer hat es von Anfang an auf seiner Seite. Charmant-verschmitzt und selbstironisch geleitet der vielfach ausgezeichnete Kabarettist das Publikum durch sein angenehm düsteres Bühnenprogramm, das vom "Glanz der Vergeblichkeit" erzählt.

Den ganzen Artikel finden Sie auch online.

Neue Westfälische | Gütersloh | Konzertbericht | 24.02.2018

... gehoben unterhaltsam, durchaus beflügelnd,

befand Autor Rolf Birkholz den Abend mit Sebastian Krämer in der Stadthalle Gütersloh.

Neue Presse Hannover | Kultur | Konzertbericht | 22.02.2018

Es macht sowieso keiner, was Sebastian Krämer so macht. Kabarett? Chanson? Moderner Minnesang? Schindluder, Schabernack? Ja, genau, alles zusammen.

Redakteur Stefan Gohlisch befindet nach seinem Besuch des Konzerts im Hannover Apollo Kino: Krämer ist sein ganz eigenes Genre.

Den ganzen Artikel finden Sie auch online.

Leipziger Volkszeitung | Szene | Konzertbericht | 19.02.2018

Sprachlich brillant, erzählerisch kraftvoll in der Abschweifung, souverän im Urteil und voller provokativer Komik.

Das scheint ein besonders netter Abend im Leipziger Central Kabarett gewesen zu sein. Redakteur Dimo Riess hat eine schöne Lobhudelei geschrieben, wie man heute im Szene-Teil lesen kann: Er entzaubert behutsam seine Figuren und unsere Wünsche, aber mit zauberhaften Worten und Klavierläufen. Er liefert die Pflaster gleich mit für die Wunden, die er zufügt, wenn „Puppiduppi“ zeigt, dass die Magie der Kindheit irgendwann vorbei ist und Dolores Medea Asil, dass das Leben mehr aus profaner Verantwortung besteht als aus Rausch.

Hier nachzulesen.

Neue Westfälische | Zwischen Weser und Rhein | OWL-Profil | 05.02.2018

Wenn ich noch einmal 16 wäre, ...

würde ich die Gegend hier noch schneller verlassen und nicht bis zum Abitur warten, füllt Sebastian Krämer wunderbar knarzig das OWL-Profil (OWL=Ostwestfalen) aus, das einheimischer Prominenz vorbehalten ist. Krämer wuchs in der Nähe von Bielefeld auf.

Gütsel Stadtmagazin Gütersloh | Cover / Tipp des Monats | Februar 2018

Sebastian Krämer mal als Coverboy zum Auftritt in der Stadthalle Gütersloh.

Das ganze Magazin findet man im eigenen Onlinearchiv.

Westfalenspiegel | Leute | Portrait | 03.02.2018

Sebastian Krämer, anläßlich seiner Auftritte in Ostwestfalen, im Portrait: Tatsächlich stand ich schon zu Schulzeiten auf der Bühne, habe Singspiele für meine Klasse geschrieben, die wir gemeinsam aufgeführt haben. Im Musikunterricht habe ich eigene Stücke vorgespielt. Sofern das von der Unterrichtszeit abging, kam es gut an.

WDR5 | Satire Deluxe | Studiogast Deluxe | 27.01.2018

Krämer hat sich längst einen Stammplatz im Kleinkunst-Olymp erspielt.

Sebastian Krämer zu Gast in der Radiosendung WDR 5 Satire Deluxe. Radioexklusiv trägt Krämer aus seinen "Standard-Vorlagen für nicht abzusendende Briefe - Den Webwerber nicht darüber in Kenntnis setzen, daß man seinen Newsletter nicht länger erhalten möchte" vor.

Webexklusiv gibt es den dazugehörigen Text auf der Website der Sendung, das Interview zum nachzuhören und downloaden.

Neues Volksblatt Linz | Kultur | Konzertbericht | 21.01.2018

Unvorhersehbar jeder Wechsel, meisterhaft sein Vortrag auch am Klavier, todernst die Komik.

Das Neue Volksblatt war zur Premiere des neuen Programms im österreichischen Linz zugegen.

Wie es war, ist auch online nachzulesen.

Bayerischer Rundfunk | Fernsehen | Abendschau | 12.01.2018

Ein Meister der poetischen Chansons

Krämer vor seinen Auftritten in Bayern zu Gast in der BR Abendschau. Im Interview mit Christoph Deumling geht es unter anderem um die heutige Wahrnehmung des Chanson und das ideale Publikum. Live im Studio spielt er das Lied "Kleines Requiem".

Wormser Zeitung | Kultur | Konzertbericht | 22.12.2017

Sebastian Krämer überzeugt als Chansonnier mit komödiantischem Talent und rabenschwarzem Humor.

Autor Markus Holzmann über einen vergnüglichen Abend im Lincoln-Theater zu Worms.

Ein Achtel Lorbeerblatt| Tourempfehlung | 08.12.2017

Der wohl mutigste Chansonnier des Landes

Der Lied- und Chansonblog empfiehlt die Tour zum neuen Programm. Egal ob es um Stil, Humor oder Tiefgründigkeit gehe, Krämer sei der wohl mutigste Chansonnier des Landes.

Empfehlung samt Tourdaten findet man hier.

Live & Lustig Kabarett-Blog | Konzertbericht | 06.12.2017

Mit anscheinend kindlicher Naivität schaut dieser Querdenker auf die Welt, um das Beobachtete blitzgescheit, wortgewaltig und mit exzellentem sprachlichen Feingefühl zu sezieren.

Beate Möller und Carlo Wanka zeigen sich von der Premiere des neuen Programms begeistert: Mit Pauken und Trompeten, Geigen und etlichen anderen Streichinstrumenten, zwei Harfen und überhaupt mit einem ganzen Orchester, dem Metropolis-Orchester, hat sich der Berliner Liedermacher ausgestattet. Ein geradezu größenwahnsinniges Projekt. Das Publikum rastet schon aus, bevor Sebastian Krämer die Bühne betritt und mit Dschingderassassa am großen Bechstein-Konzertflügel die Premiere eröffnet.

Den ganzen Artikel mit vielen Fotos findet man hier.

Deutschlandfunk | Klassik Pop Et cetera | Am Mikrofon | 18.11.2017

Lieder, deren Anfang noch nichts darüber verrät, wie sie enden werden, Lieder, die ihn beeinflusst haben, stellte Sebastian Krämer eine Stunde lang, gespickt mit kurzen Anekdoten, vor. Unter anderem gibt es selten Gehörtes von Christof Stählin, Herr Nilsson oder Dota Kehr.

Zur Website der Sendung.

Stuttgarter Zeitung | Kultur | Konzertkritik | 23.10.2017

Der geniale Liedermacher mit den feinen Texten und dunklen Pointen.

Die Stuttgart-Premiere des neuen Programms hatte Cornelius Oettle begutachtet.

Tagesspiegel | Kultur | Konzertkritik | 15.10.2017

Es ist ein großer Abend des blitzenden Wortwitzes und der schimmernden Moll-Melodien,

schreibt Gunda Bartels über die Premiere des neuen Programms. Jetzt sei es »in dieser unersättlichen Stadt schon so weit, dass vor den Konzerten von Klavierkabarettisten Menschen stehen, die mit Zetteln in der Hand um Karten barmen. Na gut, es sind nur ein paar und es ist auch nicht die Schmeling-Halle, sondern der Heimathafen Neukölln, aber trotzdem schafft das außer Rainald Grebe nur einer, und der heißt Sebastian Krämer.

Hier online nachzulesen.

RBB Kulturradio | Frühkritik | 14.10.2017

... sprachlich so grandios, man könnte es ohne Weiteres auch als Gedichtband herausgeben.,

schwärmt Kritiker Andreas Göbel in seiner Konzertkritik, knapp neun Stunden nach Konzertende, über die Premiere des neuen Programms. ...aus allem macht er ein sprachlich dichterisches Kunstwerk... das ist sprachlich so grandios, man könnte es ohne Weiteres auch als Gedichtband herausgeben. Es sei Hintergründig, schwarzhumorig, anspielungsreich gewesen und Krämer ein musikalischer Alleskönner!

Aber hören Sie selbst.

zitty Berlin | Musik | Interview | 11.10.2017

Es geht ja darum, Gefühle auszulösen - und nicht darum, Gefühle zu haben.

Zur Premiere des neuen Programms unterhielt sich Sebastian Krämer mit Autor Thorsten Glotzmann unter anderem darüber was ihn von den neuen Deutschrockpoeten unterscheide, deren Gefühlsergüsse von Gemeinplätzen durchsetzt sind, wie Glotzmann es ausdrückt.

Tagesspiegel Spielzeit | Reimzeit | 01.10.2017

Zuallererst ist Sebastian Krämer ein Leuchtturm der komischen Lyrik, zugleich traditionsbewusst und modern.

Die Reimzeit der monatlichen Bühnenbeilage Spielzeit des Tagesspiegel weist im Oktober mit dem Text "Neues Reiselied (Aufgrund von Bauarbeiten)" auf Krämers Premiere im Heimathafen Neukölln hin.

Kulturnews | Tourpräsentation | Interview | Oktober-Heft 2017

Ich versuche mich darin, Kunst herzustellen, das heißt: Formen zu erfinden, die an die Stelle unmittelbarer Gefühlsausbrüche treten,

sagt Krämer im Gespräch mit Redakteur Jürgen Wittner anläßlich der Präsentation der aktuellen Tour.

Wittner: Sie grenzen sich vom Deutschpop ab, der "sich in der Exaltierung von Emotionen gefällt". Weshalb ist es für sie persönlich so wichtig, Contenance zu wahren?

Krämer: Weil Kunst nichts anderes ist. Und seit ich kein Baby mehr bin, das auf dem Topf sitzt und schreit, versuche ich mich darin, Kunst herzustellen, das heißt: Formen zu erfinden, die an die Stelle unmittelbarer Gefühlsausbrüche treten. Leid, Mühsal, Angst und Trauer in etwas Schönes zu überführen.

Cellesche Zeitung | Lokales | Konzertbericht | 11.09.2017

Hintersinnig und streckenweise durchaus ein wenig boshaft,

empfand Redakteurin Christina Matthies den Auftritt Sebastian Krämers in Bergen: Sprachvirtuose Krämer beweist an diesem Abend, dass es nur seiner Stimme und eines Pianos bedarf, um sein Publikum glänzend zu unterhalten.

RBB | radioeins | Live auf dem Parkfest | 27.08.2017

Zum zwanzigjährigen Jubliäum lud sich der Berliner Radiosender radioeins Sebastian Krämer für einen Liveauftritt zum Parkfest ein. Zu dieser Gelegenheit spielte Krämer erstmals Lieder des neuen Programms im Rundfunk:

"Dolores Medea Asil", "Da fehlt noch Salz am Honigkuchenpferd" und "Im Planetarium". Dazu gab es noch die Klassiker "Mein Bruder", "Hundert Schritte" und "Sehnsucht ist gemein". Das ebenfalls neue Stück "Immer schon vorher wissen" indes ist auch fast schon ein Live-Klassiker.

INFO | BIO | DISKOGRAPHIE | HÖRPROBE | VIDEO | FOTOS | TOUR | NEWS | IN DER PRESSE | WEB
www.sebastiankraemer.de
NEWS

[ 03.12.2018 ]

SEBASTIAN KRÄMER
NEUES VIDEO
DER BUCHLESER

[ 09.11.2018 ]

SEBASTIAN KRÄMER UND DAS METROPOLIS ORCHESTER BERLIN
NEUES VIDEO
IM PLANETARIUM

[ 15.10.2018 ]

SEBASTIAN KRÄMER

verschiebt die Veröffentlichung seines neuen Albums
"Vergnügte Elegien"
auf den 07. Dezember.

Nichtsdestotrotz wird das Album schon mal am 04.11. im Zebrano-Theater Berlin gefeiert.

[ 01.10.2018 ]

SEBASTIAN KRÄMER

veröffentlicht am 02. November sein neues Album
"Vergnügte Elegien"

Record Release Konzert am 04.11. im Zebrano-Theater Berlin.

[ 01.05.2018 ]

SEBASTIAN KRÄMER

veröffentlicht am 25. Mai sein Jubiläumsalbum
"25 Lieder aus 25 Jahren"

Live in Berlin ab 29.05. sechs Abende lang in der Bar jeder Vernunft.

[ 01.08.2017 ]

SEBASTIAN KRÄMER
Das neue Programm Im Glanz der Vergeblichkeit: Vergnügte Elegien feiert am 13.10. Premiere im Berliner Heimathafen Neukölln.

Krämer tritt an diesem Abend zusammen mit dem Metropolis Orchester Berlin auf.

[ 20.03.2017 ]

SEBASTIAN KRÄMER

gewann am Samstagabend beim vierten Deutsch-Französischen Chansonpreis Sulzbacher Salzmühle den Hauptpreis für deutschsprachigen Chanson, sowie den Publikumspreis in der ausverkauften Sulzbacher Aula.

28IF gratuliert!
(Foto: SR)